Pri­mar­schu­le Wens­lin­gen
Bue­ch­weg 154
CH — 4493 Wens­lin­gen BL

Tel. Schul­lei­tung: 061 991 92 60
Tel. Leh­rer­zim­mer: 061 991 09 64

Inter­ne Log­ins

Web­Mail
eWol­ke
Schul­rat

 

Impres­sum:

Kon­zep­ti­on und Erstel­lung:
Adri­an Hei­ni­ger, Wens­lin­gen

 

Haf­tungs­hin­weis:
Trotz sorg­fäl­ti­ger Kon­trol­le über­neh­men wir kei­ne Haf­tung für die Inhal­te exter­ner Links. Für den Inhalt der ver­link­ten Sei­ten sind aus­schliess­lich deren Betrei­ber ver­ant­wort­lich.

 

Copy­right Bild und Text:
Die Wei­ter­ver­wen­dung von Bild und Text jeg­li­cher Art bedarf des schrift­li­chen Ein­ver­ständ­nis des Kin­der­gar­tens und der Pri­mar­schu­le Wens­lin­gen und ist nur unter Erwäh­nung der Copy­right­an­ga­ben zuläs­sig.

 

Schul­rei­se der 3. und 4. Klas­se nach Porrentruy/JU

Schul­rei­se der 3. und 4. Klas­se nach Porrentruy/JU

Der Wet­ter­gott mein­te es zu Beginn nicht beson­ders gut mit uns. Gestar­tet sind wir mit Regen­trop­fen, aber mit son­ni­gem Gemüt. Nach einer lan­gen, aber unter­halt­sa­men Fahrt, ste­hen wir hier vor dem Musée juras­si­en des sci­en­ces natu­rel­les und sind gespannt, wie es nun wei­ter geht.

Nach einer klei­nen Wan­de­rung durch den Wald errei­chen wir die Aus­gra­bungs­stät­te le ban­née. Wir wer­den tat­säch­lich von Son­nen­strah­len erwar­tet, die uns den gan­zen Tag beglei­ten! Aus­ge­rü­stet mit den rich­ti­gen Werk­zeu­gen, machen wir uns an die Arbeit.

Nun wird fleis­sig gehäm­mert, gegra­ben und gesucht. Wer fin­det die erste Ver­stei­ne­rung in die­sem wet­ter­be­dingt nas­sen Jura­ka­lk­bo­den?

Schon viel zu schnell ist Essens­zeit. Nach­dem wir uns vom Schmutz befreit haben, kön­nen wir unser Pick­nick gemüt­lich an der war­men Son­ne genies­sen.

Den Nach­mit­tag ver­brin­gen wir im Muse­um und bear­bei­ten div. Ateliers…und dies natür­lich in Fran­zö­sisch. Aber Frau Wal­ter, Frau Bür­gin und unse­re Beglei­te­rin vom Muse­um hel­fen uns immer wie­der. Es gibt ganz vie­le Sachen zum Bestau­nen, Anfas­sen, Mes­sen und zum Kom­bi­nie­ren.

Müde, aber stein­reich und mit schwe­rem Ruck­sack, machen wir uns auf den Weg zum Bahn­hof. Jetzt wer­den wir auch wie­der von Regen­trop­fen beglei­tet.

Wir haben viel Fran­zö­sisch gehört und auch selbst ver­sucht, so zu reden. Es ist span­nend, dass wir in Teck­nau in den Zug ein­stei­gen und ohne Umstei­gen bis in die fran­zö­si­sche Schweiz fah­ren konn­ten.